Banken unterliegen einem besonderen Risiko und sind schnell im Abseits, wenn eine Wirtschaftskrise im Kommen ist. Des Weiteren kann durch Missmanagement und riskante Geldanlage die Wirtschaftlichkeit schnell infrage gestellt werden. Hier heißt es handeln und schnelles Umdenken, damit die Gemeinschaft nicht zur Rechenschaft gezogen werden muss.

Ist die Bankenunion sinnvoll?

Diese Frage kann mit einem klaren Ja beantwortet werden, denn gerade in der heutigen Zeit, wo die Welt zusammenwächst und immer mehr an Nähe gewinnt, müssen viele Bereiche noch mehr geschützt werden. Banken haben hier eine besondere Verantwortung, der sie gerecht werden müssen. Sparer, ob im kleinen oder großen Stil, vertrauen dem Geldinstitut und hoffen auf eine gute Zinsbindung und eine erstklassige Verwaltung ihrer Spareinlagen.

Dass dieses in letzter Zeit nicht immer so gehalten wurde, zeigen viele Beispiele. Banken, selbst große Geldinstitute, gingen in den Konkurs oder mussten Kredite aufnehmen, um weiter geschäftsfähig zu bleiben. In diesen Momenten war das Geld der Anleger verloren und es gab keine Möglichkeit, die Bank in Regress zu nehmen.

Der Gesetzgeber und die EU haben gelernt

Finanzen frageDie EU und die nationalen Gesetzgeber haben aus dieser Misere gelernt und haben einen Gesetzentwurf auf den Weg gebracht, der die Anleger vor Missmanagement und risikoreichen Geldgeschäften, wie zum Beispiel bei den Aktien, schützen soll. Mit dem neuen Gesetz zur Bankenunion verpflichtet sich jede Bank, eine Einlagensicherheit zu bilden. Diese gilt für jeden Anleger und die Bank muss diese Geldanlagen bis zu einer Summe von 100.000 Euro schützen.

Im Falle eines Konkurses oder der Zahlungsunfähigkeit verliert in diesem Moment der Sparer kein Geld, denn er ist besonders geschützt. Obwohl dieses Gesetz schon eine ganze Zeit über gültig ist, hat noch nicht jede Bank die Einlagensicherung eingeführt, daher ist es sinnvoll, sich als Anleger im Vorfeld zu informieren, ob das gewünschte Unternehmen bereits umgestellt hat. In diesem Fall kann jeder Interessent online nachfragen und sich beraten lassen.

Weitere Vorteile der Bankenunion

Ein weiterer Vorteil, der sich durch die neue Bankenunion ergibt, ist die Kontrolle beziehungsweise die EU-Übersicht zum Schutz der EU-Mitglieder. Diese ist sehr wichtig, da nicht jedes Land ordnungsgemäß und in regelmäßigen Abständen die einzelnen Banken kontrolliert. Ein Grund, warum in den letzten Jahren immer mehr Banken in den Ruin getrieben wurden oder EU-Hilfen in Anspruch nehmen mussten, um weiter existieren zu können. Diese Gelder kommen nicht aus dem großen EU-Topf, sondern werden von jedem einzelnen Steuerzahler entrichtet. Diesem Ungleichgewicht muss Einhalt geboten werden, daher wurde das Gesetz der Bankenunion auf den Weg gebracht.

Kontrolliert werden Großbanken

Wer sich nicht ganz sicher ist, welche Bank unter der besonderen Beobachtung steht, kann dieses online nachfragen. Hier findet jeder Interessent Antworten auf viele wichtigen Fragen, die sich bei der Wahl nach dem besten Institut ergeben. Zurzeit besteht die besondere Kontrolle für ca. 130 Großbanken, wobei alleine in Deutschland 24 Geldinstitute unter das neue Gesetz fallen. Ebenfalls werden auch die Banken weiter beobachtet, die sich unter dem Rettungsschirm der EU befinden und Gelder für die Sanierung erhalten. Alles in allem ist die Bankenunion eine gute Sache, denn sie schützt in erster Linie die Geldanlagen des kleinen Sparers, wie es in der Vergangenheit noch nie vorgekommen ist.

Lesen Sie auch

Noch keine Kommentare vorhanden.

Sag' Deine Meinung!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *