Buch

Dankbar sein, aber niemals zufrieden

Viele Bücher zum Thema Motivation kommen inhaltlich etwas dünn daher. In kleinen Häppchen servieren sie Tipps und Hinweise. Zu oft mangelt es dabei jedoch an Tiefgang, Vielfalt oder überhaupt einem roten Faden. Denker, die sich intensiv mit dem Wesen des Menschen beschäftigt haben, heißen sie Hegel oder Freud, veröffentlichten nicht ohne Grund lange, zusammenhängende Texte und keine Schaubilder oder Infokästen.

Bodo Schäfer bricht aus dem Einerlei kurzer und kürzester Absätzchen aus und zeigt mit Die Gesetze der Gewinner, dass es auch anders geht. Sein Ratgeber erläutert die 30 Regeln erfolgreicher Menschen auf insgesamt 247 Seiten Text – ganz ohne Comics und Diagramme.

Die Gesetze der Gewinner bieten keine überraschenden neuen Einsichten, fassen die bekannten aber gut zusammen. Sie lauten zum Beispiel „Triff Entscheidungen“, „Wachse an deinen Problemen“, „Lerne mit Angst umzugehen“ oder „Gib und vergib“.

Dass sich die Gesetze teilweise wiedersprechen, kündigt Schäfer zwar im Vorwort bereits an und erklärt das mit der Widersprüchlichkeit des Lebens im Allgemeinen. Wirklich besser macht es das nicht. Die 30 Regelns wirken weder in ihrer Anzahl noch in ihrer Systematik zwingend. Es könnten auch fünf oder fünfzig sein in vollkommen anderer Reihenfolge. Schade, dass sich Schäfer nicht einmal an logischen Verknüpfungen versucht.

Zufriedenheit „macht faul“

An der Relevanz der einzelnen Gesetze ändert das allerdings nichts. Sie decken fast alle Lebensbereiche ab, die meisten sogar aus verschiedenen Blickwinkeln. Gelungen erscheinen vor allem die Kapitel, die sich mit der Persönlichkeit auseinandersetzen. Überzeugend erläutert Schäfer den Unterschied zwischen Dankbarkeit und Zufriedenheit.

„Wenn wir nicht dankbar sind für die Dinge, die wir heute haben, werden wir kaum mehr Dankbarkeit empfinden, wenn wir mehr haben. […] Sie werden nicht einen dankbaren Menschen finden, der unglücklich ist. Zufriedenheit aber ist gefährlich. […] Wer mit sich zufrieden ist, der lehnt sich zurück und hört auf zu wachsen. Solange wir unzufrieden sind, haben wir eine Chance, uns zu verändern und zu wachsen.“

Ebenfalls gelungen ist, wie die Prozesshaftigkeit des Erfolgs herausgearbeitet wird. Die Suche nach Erfolg endet nicht irgendwann abrupt, sie ist kein Ziel, sondern ein Weg, auf dem sich Glück entfaltet.

Die Gesetze der Gewinnerempfehlen sich darum nicht allein als Abwechslung vom kleinteiligen Ratgebereinerlei. Sie eignen sich auch gut für alle, die zum ersten Mal ein Motivationsbuch zur Hand nehmen. Solange sie nicht sehr Schausbilder vernarrt sind.

Bei amazon bestellen

Mehr Bücher

Noch keine Kommentare vorhanden.

Sag' Deine Meinung!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *