Hartnäckiger Winter will nicht weichen

Gewinner der WocheWinter, Frühling, Winter: Wöchentlich schlägt das Wetter um und immer wieder beißt sich der hartnäckige Winter durch. Da dachte man noch bis letzten Freitag, es wäre überstanden, man könne nun die wärmenden Sonnenstrahlen genießen, da kehrt plötzlich Väterchen Frost mit Rekord-Schneehöhen und Tiefsttemperaturen um die minus 15 Grad zurück. Und die Vorhersagen bis Ostern bleiben leider eher eisig: Laut Deutschem Wetterdienst muss man bis in den April mit Schnee und Minusgraden rechnen. Bei diesen Aussichten sollte man sich schnell mit etwas Schönerem beschäftigten. Zum Beispiel mit unseren Gewinnern der Woche!

Laureus World Sports Awards: Die größten Gewinner

Einer unserer Gewinner der Woche ist Leichtathletik-Star Usain Bolt. Der sechsfache Olympia-Sieger aus Jamaika wurde nämlich bei den Laureus World Sports Awards, die als Sport-Oscars gelten, zum „Weltsportler des Jahres“ 2012 gewählt. Damit hält Bolt die Auszeichnung nach 2009 und 2010 zum dritten Mal in Händen – obwohl er sie gar nicht persönlich entgegen nehmen konnte und sich nur per Videobotschaft bedankte.

Anwesend waren hingegen Schwimmlegende Michael Phelps und Extremsportler Felix Baumgartner, die ebenfalls ausgezeichnet wurden. Phelps erhielt für seine insgesamt 22 Olympia-Medaillen den Sonderpreis für außergewöhnliche sportliche Leistungen – der Österreicher Felix Baumgartner bekam den Award des „Action-Sportlers des Jahres“, was er als besondere Ehre empfand: „Es ist für mich eine der größten Trophäen der Welt, nachdem ich in meinem ganzen Leben noch nie nominiert worden bin für einen Sport-Award. Meistens, weil die Fachpresse mich niemals als Sportler gesehen oder eingestuft hat.“ Seit der Ehrung mit dem Laureus Award dürfte sich diese Ansicht vielleicht geändert haben.

Legende Bob Dylan erhält höchste künstlerische Auszeichnung

By Alberto Cabello from Vitoria Gasteiz (Bob Dylan), via Wikimedia Commons

By Alberto Cabello from Vitoria Gasteiz (Bob Dylan), via Wikimedia Commons

Auch Musiker, Poet und Maler Bob Dylan hat in dieser Woche eine große Ehrung für seine Leistungen erhalten: Er wurde zum Ehrenmitglied der American Academy of Arts and Letters ernannt. Eine solche Mitgliedschaft in der 1898 gegründeten Akademie gilt als höchste künstlerische Auszeichnung in den USA.

Die Akademie würdigte ihn aufgrund seiner vielseitigen musikalischen und lyrischen Leistungen . „Bob Dylan ist ein multitalentierter Künstler, dessen Werk mehrere Disziplinen umfasst, sodass es sich einer Kategorisierung entzieht“, sagte der Geschäftsführer der Akademie, Virginia Dajani hierzu gegenüber der Associated Press.

Der 71-jährige Künstler, der über 500 Lieder, darunter auch Evergreens wie Blowing in the Wind und Knocking on Heaven´s Door, geschrieben hat, hat die Mitgliedschaft bereits angenommen – und natürlich redlich verdient. Genauso wie den Titel „Gewinner der Woche“.

Das Erfolgsgeheimnis von Millionär Sebastian Langrock

Auch Sebastian Langrock ist definitiv ein Gewinner der Woche und der Erste, der nach Moderatorin Barbara Schöneberger im Jahr 2011 die Million bei Günther Jauchs Wer wird Millionär? geknackt hat. Und das hat er eigenen Angaben zufolge nicht nur dem Zufall zu verdanken: Bis ins Detail habe er sich vorbereitet, acht Stunden am Tag Zeitungen und Bücher gelesen, frühere Sendungen analysiert und die Wer wird Millionär-App zum Training genutzt.

Aber nicht nur sein Wissen half beim Millionengewinn – seine Erfahrungen als Poker-Spieler wendete Langrock beispielsweise bei der 64.000 Euro-Frage an: „Ich war mir nicht ganz sicher mit der Texas-Frage. Aber weil Jauch bei meinem Gefühl mit Sam Houston nichts sagte, wie: ‘Wollen Sie noch mit einem Joker absichern?‘ wusste ich, dass ich richtig liege!“ Weiterhin erklärte er, er habe die Antworten in Jauchs Gesicht gelesen, was bei Poker-Spielern „Read“ genannt wird.

Auch bei der Nervosität hätte die im Kartenspiel gewonnene Erfahrung geholfen: „Wenn du in so einem Turnier mitspielst, wo dann auch viele Kameras um dich rumstehen und es auch um viel Geld geht, dann lernst du, mit dem Druck umzugehen, und Entscheidungen zu treffen, bei denen es wirklich um viel Geld geht.“

Der frischgebackene Millionär hat damit gezeigt, dass man für eine Quiz-Show nicht nur gutes Allgemeinwissen braucht, sondern auch Menschenkenntnis und Konzentration Gold wert sind.

Lesen Sie auch

Noch keine Kommentare vorhanden.

Sag' Deine Meinung!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *