Gemäß dem Buch von Al Gore geht der Klimawandel uns alle an – und auch im Büro gilt diese Weisheit in Bezug auf das Betriebsklima. Nicht nur der Chef sollte für ein motiviertes und zufriedenes Team Sorge tragen. Auch jeder Arbeitnehmer ist für das gute Miteinander verantwortlich.

Ein zufriedener Mitarbeiter wirkt sich auf das Image der Firma meist positiver aus als die beste Werbekampagne. Denn jeder Mitarbeiter hat Freunde, Familie und meist auch Social-Media- Bekannte, mit denen er seine Erfahrungen und Erlebnisse des Berufsalltags teilt. Die beste Voraussetzung für zufriedene Mitarbeiter ist und bleibt das Betriebsklima.

Jeder Chef sollte demnach mindestens so viel Zeit in eine positive Arbeitsatmosphäre investieren, wie in die Vorbereitung der Werbekampagnen. Aber auch jeder Angestellte kann einen Teil zum besseren Umgang beisteuern. Wir geben Ihnen Tipps, wie man das Arbeitsklima verbessern kann.

Funktionierende Kommunikation

Kommt es im Büro zu Missverständnissen, können daraus nicht nur Fehler resultieren, es kann auch zu großem Ärger innerhalb des Teams kommen. Eine offene und funktionierende interne Kommunikationsstruktur ist deshalb einer der wichtigsten Punkte für das Miteinander im Berufsalltag. Nehmen Sie sich die Zeit, Konflikte zu klären, Anliegen und Arbeitsaufträge klar zu formulieren und spielen Sie keinesfalls stille Post im Büro -weder innerhalb des Teams noch als Chef.

Fairness, Freundlichkeit und höfliches Benehmen

Für ein nett gemeintes Wort, ein Lächeln oder ein Lob sollte auch im hektischsten Beruf die Zeit da sein. Wer Kollegen, Angestellte oder Vorgesetzte freundlich und fair behandelt, wird respektiert und darf erwarten ebenso behandelt zu werden.

Genauso verhält es sich mit dem höflichen Benehmen im Büro gemäß dem Business-Knigge. Erwarten Sie beispielsweise Pünktlichkeit von anderen, sollten auch Sie stets darum bemüht sein, zur angegebenen Zeit zu erscheinen oder die Aufgaben zu erledigen.

Ebenfalls ein häufiges Streitthema im Job ist der Kaffeeautomat oder das Kopierpapier. Es ist mehr als unhöflich immer den letzten Schluck oder das letzte Blatt zu nehmen, ohne hinterher nachzufüllen. Und wenn dem Kollegen mal die Akten herunterfallen oder er die Tür nicht aufbekommt, weil er die Hände voll hat, ist es nur angebracht ihm behilflich zu sein – Sie würden sich dies an seiner Stelle schließlich auch wünschen, oder?

Arbeitsatmosphäre

Nicht nur das Verhalten der Arbeitnehmer und –Geber ist für das Betriebsklima wichtig, auch der Arbeitsplatz und die vorherrschenden Bedingungen tragen zur Zufriedenheit bei. Pflanzen, geschmackvolle Raumgestaltungen, Dekorationen, Aufenthaltsräume und Sauberkeit bilden hierfür die Grundlage. Je wohler sich jeder Einzelne nicht nur im Team, sondern auch am Arbeitsplatz fühlt, desto produktiver, motivierter und leidenschaftlicher macht man sich ans tägliche Werk.

Eines der hervorstechendsten Beispiele für eine solch positiv wirkende Arbeitsatmosphäre ist Google. Der Konzern stellt nicht nur Kaffee und farbenfrohe, thematisch festgelegte Meeting- und Aufenthaltsräume zur Verfügung, sondern auch freies Essen, Fitnessräume, Massagen und sogar Spiel- und Schlafmöglichkeiten.

Selbst wenn Ihnen Ihr Arbeitgeber nichts dergleichen zur Verfügung stellt und Sie Ihr Büro etwas zu karg finden – sprechen Sie es doch ruhig einmal an oder bringen Sie selbst Pflanzen mit, um Ihren Schreibtisch etwas freundlicher zu gestalten.

Konfliktmanagement

Je größer das Unternehmen, desto unterschiedlicher die Mitarbeiter und desto mehr Konfliktpotenzial herrscht auch untereinander. Falls Sie als Führungskraft derartige Konflikte oder Streitigkeiten im Team mitbekommen, sollten Sie zeigen, dass auch Sie die Verantwortung für das gute Klima übernehmen. Versuchen Sie die jeweiligen Mitarbeiter an einen Tisch zu bekommen und vermitteln Sie gegebenenfalls – ergreifen Sie aber niemals Partei.

Darüber hinaus sollten Sie auch als Mitarbeiter stets versuchen, Konflikte möglichst schnell aus der Welt zu schaffen. Sie müssen sich dafür nicht immer an den Vorgesetzten wenden, sondern können auch mit einem direkten, klärenden Gespräch größeren Ärger vermeiden.

Zusammenhalt durch Aktivitäten

Betriebsausflüge, Weihnachtsfeiern oder kleine Treffen zu den Geburtstagen der Mitarbeiter können den Zusammenhalt und Teamgedanken stärken. Dadurch kann nicht nur das Betriebsklima verbessert werden, man kann die Kollegen und Vorgesetzten auch besser kennen- und schätzen lernen.

Derartiges muss nicht immer nur in der Chefetage entschieden und vorgeschlagen werden. Ebenso kann jeder Mitarbeiter Ideen für Events oder Ausflüge vorbringen, teilweise auch selbst umsetzen.


Und wenn bei Ihnen im Büro auch derzeit Gewitterwolken das Betriebsklima trüben, denken Sie an die Lebensweisheit von Mahatma Gandhi: „Sei du selbst die Veränderung, die du dir wünscht für diese Welt.“ Denn der Klimawandel geht uns eben alle an.


Lesen Sie auch:

Führungskompetenz: Chef werden ist nicht schwer

Gemeinsam sind wir stark

Checkliste: 30 Kompetenzen zur Mitarbeiterführung

Lesen Sie auch

Noch keine Kommentare vorhanden.

Sag' Deine Meinung!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *