Es zieht, drückt, spannt: Rückenschmerz ist ein Volksleiden, über das fast 80 Prozent aller Deutschen schon einmal geklagt haben. Rund die Hälfte der Bevölkerung leidet sogar regelmäßig darunter. Doch was sind die häufigsten Ursachen für die Beschwerden? Wir gehen der Frage auf den Grund und sagen Ihnen, wie man den Schmerzen vorbeugen kann.

Verspannungen durch Stress

Besonders im Büroalltag sollten Sie auf eine gerade Haltung achten.

Besonders im Büroalltag sollten Sie auf eine gerade Haltung achten.

Stress kann nicht nur zu psychischen Problemen führen, sondern auch körperliche Beschwerden nach sich ziehen. Denn wer unter ständigem Zeitdruck steht, schlechte Laune hat oder sich selbst zu viel zumutet, verkrampft fast automatisch. Auf Dauer kann das zu festsitzenden Verspannungen, Rückenbeschwerden und daraus resultierenden Kopfschmerzen führen.

Tipp: Um dem vorzubeugen, sollten Sie sich entsprechend Ruhepausen und genügend Zeit für sich selbst gönnen. Versuchen Sie zwischendurch immer mal abzuschalten und zu entspannen, selbst wenn es schwerfällt. Ob bei einem guten Buch, einem Abend mit Freunden oder einem spontanen Urlaub: Wenn Sie sich nicht die Zeit frühzeitig nehmen, werden sie schlimmstenfalls hinterher für längere Zeit aufgrund Ihrer Gesundheit ausfallen.


Zu wenig Bewegung

Wer den ganzen Tag im Büro sitzt, braucht in der Freizeit einen gesunden Bewegungsausgleich. Doch laut einer Studie des Robert Koch-Instituts von 2012 bewegt sich nur ein Fünftel der Deutschen gemäß den empfohlenen zweieinhalb Stunden pro Woche. Aus diesem Bewegungsmangel folgen letztlich Gelenk- und Rückenschmerzen, schlimmstenfalls sogar dauerhafte Herz-Kreislaufprobleme oder Erkrankungen wie Arthrose und Diabetes.

Tipp: Sie müssen nicht zur Sportskanone mutieren, aber versuchen Sie möglichst viel Bewegung in Ihren Alltag zu integrieren. Nehmen Sie die Treppe statt des Fahrstuhls, fahren Sie mit dem Fahrrad statt mit dem Auto zum Bäcker oder machen Sie einen Spaziergang durch den Park.


Genetische Veranlagung

Darüber, wie schnell unsere Gelenke und das Knorpelgewebe degenerieren, entscheiden auch unsere Gene. Manche sind anfälliger für Bandscheibenvorfälle, Arthrose und allgemeine Rückenleiden, als andere. Trotzdem muss man sich dem Schicksal durch die Erbanlage nicht vollends ergeben.

Tipp: Wenn die Rückenmuskulatur stark genug ist, kann diese einiges abfangen, stützen und dadurch stabilisieren. Wer zu häufigen Rückenschmerzen neigt, sollte deshalb eine Rückenschule aufsuchen oder mit entsprechenden Übungen die dortigen Muskelpartien kräftigen. Welche Sportarten sich am besten für Sie eignen, können Sie bei Ihrem Arzt, Physiotherapeuten oder bei einem Fitnessexperten erfragen.


Bekannte Rückenprobleme

Ob Skoliose (Wirbelsäulenverkrümmung), frühere Bandscheibenvorfälle oder ein einfaches Hohlkreuz: Wer weiß, dass sein Rücken Probleme macht, sollte frühzeitig etwas dagegen tun, anstatt es auszusitzen, da es sonst zu Folgeschäden kommen kann.

Tipp: Lassen Sie sich regelmäßig von einem Orthopäden durchchecken, gehen Sie regelmäßig zur Krankengymnastik oder machen Sie die vom Arzt empfohlene Therapie. Selbst wenn es Zeit kostet: Wer sich nicht früh genug um seine Gesundheit kümmert, kann hinterher weitere Probleme bekommen. Selbst, wenn Sie keine bekannten Beschwerden, aber regelmäßig Schmerzen haben: Lassen Sie sich durchchecken, um festzustellen, ob körperlich alles in Ordnung ist.


Falsche Körperhaltung (Büroarbeit)

Viele Verspannungen und Schädigungen entstehen durch eine falsche Körperhaltung. Gerade im Büro kommt es häufig zu Rückenproblemen, weil entweder der Stuhl falsch eingestellt, die Tastatur zu weit unten oder der Monitor zu hoch ist.

Tipp:  Achten Sie auf Ihre Körperhaltung und versuchen Sie auch im Büro gerade zu sitzen. Teilweise kann man Tische oder Stühlen in der Höhe verstellen – finden Sie also die optimale Höhe, damit sie nicht vornübergebeugt sitzen müssen oder mit steifem Nacken nach oben auf den Bildschirm schauen. Versuchen Sie darüber hinaus immer mal aufzustehen, sich zu strecken oder lassen Sie die Schultern mal kreisen, damit Ihr Rücken entspannen kann.

Lesen Sie auch

Noch keine Kommentare vorhanden.

Sag' Deine Meinung!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *