Travel the world monuments conceptIm kurzärmligen Hemd zum Termin erscheinen, danach beim Business-Lunch Spaghetti mit Messer und Gabel essen und hinterher noch dem Gastgeber erklären, wieso seine neue Produktidee nichts taugt: Für deutsche Geschäftsleute sind die Möglichkeiten, sich im Ausland zu blamieren, schier grenzenlos. Erfolg hat hingegen, wer sich anpassen kann. Mit den 30 Tipps aus unserem Businessknigge fürs Ausland sollte das gelingen.

Großbritannien

  • Händeschütteln gibt es nur beim ersten Kennenlernen, danach nicht mehr.
  • Geschäftliche Unterhaltungen sollten Sie immer mit Smalltalk über Sport oder das Wetter einleiten.
  • Briten sind sehr höflich, selbst, wenn man sie furchtbar nervt. Dass man Briten nicht direkt auf Fehler hinweist, bedeutet nicht zwangsläufig, dass sie keine machen. Es gilt außerdem als äußerst unhöflich, sich nicht zu entschuldigen oder sich vorzudrängeln.
  • Briten neigen zum Understatement und mögen keine Großspurigkeit. Jemand, der sagt, er verstehe sich ein wenig auf Medizin, ist vermutlich Herzchirurg.
  • Zum Businessknigge gehört es auch, England nicht mit Großbritannien zu verwechseln.

Frankreich

  • Das Tragen von Krawatten ist nicht zwingend erforderlich. Anzug oder Kombination sollte man aber schon anziehen.
  • Geschäftstermine beginnen meist mit einem guten Essen. Geschäftliche Themen werden jedoch immer frühestens beim Dessert besprochen.
  • Bemühen Sie sich, Französisch zu sprechen.
  • Frauen schenken sich in Frankreich niemals selbst Wein ein.
  • Geschäftskontakte haben eine deutlich persönlichere Basis: In erster Linie vertraut Ihr Gegenüber Ihnen – nicht Ihrer Position oder Ihrer Fachkompetenz.

Italien

  • Reden Sie Ihre Geschäftspartner auch nach den Begrüßungsformalitäten stets mit vollem Titel, beziehungsweise Ihren Positionen an: „Direttore“, „Dottore“ etc.
  • Gut geschnittene Anzüge in dezenten Farben sind Pflicht.
  • Halten Sie bei Gesprächen Blickkontakt.
  • Smalltalk dreht sich häufig um das Thema Familie oder um Autos.
  • Understatement ist in Italien nicht so wichtig wie in Schweden oder Großbritannien.

Russland

  • Anzug und Krawatte sind ein Muss. Frauen kleiden sich gern betont weiblich.
  • Einer Frau sollte man nur dann die Hand geben, wenn Sie Ihnen ihre reicht.
  • Im Zweifelsfall wird alles sehr traditionell gehandhabt: Gastfreundschaft wird großgeschrieben, bezahlen tut immer der Mann.
  • Hierarchien sind sehr wichtig. Den eigenen Status darf und sollte man zeigen. Entscheidungen trifft immer der Ranghöchste.
  • Kommen Sie nie mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu einer Verabredung, sondern immer im Taxi oder mit einer Limousine.

Skandinavien

  • Der Dresscode gilt als klassisch-unauffällig. Eine Ausnahme stellt Skandinavien da, wo außer Vorstandsvorsitzenden eigentlich niemand einen Anzug trägt.
  • Sich mit Vornamen anzureden und einen lockeren Umgang miteinander zu pflegen, ist auch im Business-Bereich Usus. Anders als etwa in Russland gibt es jedoch keinen direkten Zusammenhang zwischen privater Sympathie und geschäftlicher Professionalität.
  • Halten Sie sich an Verkehrsregeln, sonst kann es sehr teuer werden.
  • In Skandinavien neigen Geschäftsleute zu Understatement ihre eigenen Leistungen betreffend.
  • Meiden Sie Alkohol als Gesprächsthema. Vor allem in Finnland gilt es als sehr unhöflich, weil Alkoholismus ein weitverbreitetes gesellschaftliches Problem darstellt.

Neben diesem länderspezifischen Businessknigge sollte man sich generell auch einige deutsche Eigenheiten vor Augen führen, mit denen man fast überall schnell aneckt:

  • Seien Sie diplomatisch und nicht zu direkt.
  • Verzichten Sie auf Belehrungen.
  • Gute Manieren, Förmlichkeiten und eine angemessene Garderobe dürfen Sie niemals vernachlässigen.
  • Beharren Sie andererseits nicht zu fest auf organisatorische Regeln wie Pünktlichkeit oder die Tagesordnung.
  • Was Ihnen als übertriebene Gastfreundschaft erscheinen mag, gilt in weiten Teilen der Welt als absolut angemessen.

Lesen Sie auch

Noch keine Kommentare vorhanden.

Sag' Deine Meinung!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *