Sie haben sich gut vorbereitet, Ihre Unternehmenseröffnung war erfolgreich und Sie können sich schon über erste Aufträge und Kunden freuen? Sicher ein Grund zur Freude – trotzdem sollten Sie jetzt nicht schludern. Sonst ist nicht nur Ihr Durchhaltevermögen, sondern auch der dauerhafte Erfolg gefährdet. Deswegen geben wir Ihnen in den nächsten zwei Artikeln der Serie zehn Tipps, was Sie als Selbstständiger beachten sollten.

 1.   Arbeitstag strukturieren

Ein Irrglaube ist oft, dass man als sein eigener Chef arbeiten kann, wann und wie man will. Aber nicht umsonst sprechen viele Unternehmer bei der Selbständigkeit von „selbst und ständig“. Gerade in der Anfangszeit, bis man sich etabliert hat, kann es häufig zu Überstunden, Abend- oder Wochenendarbeit kommen. Wer seinen Arbeitstag in diesen Fällen nicht gut strukturiert, kann schnell an seine Grenzen stoßen.

In den ersten Monaten muss das Hauptaugenmerk auf der Kundenakquise liegen und das kann teilweise besonders frustrierend werden, in dieser Zeit ist eine gute Zeiteinteilung und Durchhaltevermögen unabdingbar.

Auf der anderen Seite können sich auch oft Gedanken einschleichen wie „Ich muss heute nicht viel machen, also schlafe ich aus.“ – dafür werden Sie dann wohl am Wochenende für die Projektvollendung länger ran müssen oder Sie gewöhnen sich zu sehr daran auszuschlafen und werden auf Dauer unproduktiver.

Setzen Sie sich also einigermaßen feste Arbeitszeiten zu denen Sie aufstehen, arbeiten und auch Pause machen. Versuchen Sie sich möglichst daran zu halten. Aber gerade wenn Sie einmal angestellt waren, sollten Sie von dem Gedanken ablassen, in der Selbstständigkeit auch pünktlich um 18 Uhr den Stift fallen lassen zu können.

 2.  Immer wieder kleine Ziele setzen

Schwammige Ziele wie „Bis zum Ende des Jahres will ich von meinem Unternehmen leben können.“ lassen sich schwer erreichen, da sie weder konkret formuliert, noch messbar sind. Sie sollten sich deshalb immer kleine und genau formulierte Ziele setzen. Fangen Sie beispielsweise mit Wochen- und Monatszielen an. Was beinhaltet beispielsweise das aktuelle Projekt und was wollen Sie damit erreichen? Welche Kunden wollen Sie diesen Monat gewinnen und wie sieht die Strategie aus?

Wenn Sie sich immer wieder Ihre Ziele vor Augen führen und diese dann auch erreichen, gehen Sie gleich strukturierter und motivierter in den Tag.

 3.  Kontakte sind das A und O

Ein gut funktionierendes Netzwerk ist nicht nur in Hinsicht potenzieller Auftraggeber und Kunden wichtig, auch zu Gleichgesinnten sollten Sie Kontakt halten. Statt andere Selbstständige, vielleicht auch aus derselben Branche, als Konkurrenz anzusehen, sollten Sie sich mit Ihnen vernetzen, austauschen und auf eine gegenseitige Unterstützung abzielen.

Ob Ärger mit Kunden, Zeitdruck oder Motivationstiefs – Sie sind mit den meisten Gefühlen und Problemen nicht allein auf der Welt. Oft hilft es, jemanden zu haben, der Ihre Situation voll und ganz versteht und mit dem Sie sich kurzschließen können.

Außerdem können Sie sich auch gegenseitig unterstützen: Haben Sie vielleicht keine Zeit und keine Kraft ein bestimmtes Projekt zu übernehmen, kann es hilfreich sein, andere Experten empfehlen zu können, statt einfach dem Auftraggeber eine Absage zu erteilen.

 4.  Erfolge genießen

Oft neigt man dazu ein Projekt abzuschließen, die Rechnung zu schreiben und sich sofort wieder den anderen Aufgaben zuzuwenden. Grundsätzlich ist das natürlich auch der richtige Weg, aber Sie müssen auch genießen und feiern, wenn Sie einen Auftrag erfolgreich abgeschlossen haben. Ob Sie dafür mit Kollegen und Ihrer Familie anstoßen oder sich eine kleine Belohnung gönnen – zeigen Sie sich selbst immer wieder, dass sich gute Arbeit auszahlt. Das bringt nicht nur die nötige Motivation für zukünftige Erfolge, sondern auch Energie weiterzumachen. Schließlich arbeiten die wenigsten nur um der Arbeit willen.

 5.  Das Privatleben pflegen

Egal wie hart Sie arbeiten müssen, egal wie oft Sie arbeiten müssen – Sie dürfen dabei nicht Ihre Familie oder Ihre Freunde vergessen. Räumen Sie für Ihr Privatleben immer wieder Zeiten frei, in denen Sie auch bewusst die Arbeit aussperren. Schließlich besteht Ihr Leben, auch wenn Sie selbstständig sind, niemals nur aus Arbeit. Sorgen Sie für eine gute Work-Life-Balance, um die stressigen Zeiten kompensieren zu können und immer wieder nach dem Ärger im Büro, die schönen Seiten des Lebens zu genießen.


Lesen Sie auch:

Der Traum vom eigenen Unternehmen II  – Vom Businessplan bis zur Unternehmenseröffnung

Der Traum vom eigenen Unternehmen III – Von der Unternehmensgründung zum dauerhaften Erfolg

Der Traum vom eigenen Unternehmen IV – Von der Unternehmensgründung zum dauerhaften Erfolg

Lesen Sie auch

Noch keine Kommentare vorhanden.

Sag' Deine Meinung!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *