Sich zum Sport aufzuraffen, fällt deutlich leichter, wenn man Spaß daran hat. Aber es ist nicht jedermanns Sache, bei Wind und Wetter alleine durch den Park zu joggen. Auch nach einer langen Reise zum Fitnessstudio festzustellen, dass alle Laufbänder und Crosstrainer belegt sind, kann sehr demotivierend sein. Wir stellen Ihnen deshalb in unserer neuen Serie Fitnesstrends vor, bei denen die Kalorien purzeln und der Spaß nicht zu kurz kommt.

Heute: BodyCROSS – Abwechslungsreiches Training für die perfekte Fitness

© fact-fitness.de

© fact-fitness.de

Die Muskulatur straffen, abnehmen, Beweglichkeit und Kondition steigern oder einfach auspowern – die Gründe, warum man Sport treibt, sind ebenso vielseitig wie die Möglichkeiten diese Ziele zu erreichen. Wie wäre es also mit einem Konzept, das all diese Aspekte berücksichtigt, abwechslungsreich ist, Spaß macht und mit Team-Push-Effekt sowie Personal Training daherkommt? Genau das ist BodyCROSS – ein abwechslungsreiches Fitnessprogramm, konzipiert von Rainer Herrmann und Daniel Adam, Berufssoldaten und Sportausbilder bei der Bundeswehr. Und genau aus dieser Richtung kam auch 2010 die entscheidende Idee für ihr Sportprogramm, wie Rainer Herrmann erklärt: „Das Training von Soldaten basierte schon immer auf Gruppencoaching, Zirkeltraining und abwechslungsreichen Fitnessmethoden. Wir haben aus den verschiedenen Methoden dann ein Konzept für jedermann erarbeitet.“

Mit Erfolg: Denn obwohl BodyCROSS erst seit eineinhalb Jahren auf dem Markt ist, gibt es deutschlandweit schon 100 lizenzierte Trainer und über 38 Studios, die entsprechende Kurse anbieten – das Feedback der Teilnehmer ist dabei durchweg positiv. Doch wie sieht so eine BodyCROSS-Stunde eigentlich aus?

Was ist BodyCROSS?

BodyCROSS ist vor allem eines: vielseitig. Es ist eine Mischung aus Gruppen-, Kraft-, Ausdauer-, Zirkel- und Personal-Training, mit einem breiten Spektrum verschiedener Übungen und kleinen Trainingshilfsmitteln, die flexibel eingesetzt werden können. Das Training ist dabei nicht vorchoreografiert, das heißt, der Coach bereitet die Stunden selbstständig vor und kann immer wieder andere Übungen oder Geräte einbauen.

Festgelegt ist nur der grundlegende Aufbau der Workout-Stunde:


1. Aufwärmen

Zunächst gibt es ein allgemeines Aufwärmtraining für alle Teilnehmer. Teils handelt es sich dabei um Seilspringen, Jump ‘n‘ Run-Spiele oder Partnerübungen – je nachdem, was der Coach für die Stunde ausgearbeitet hat.

2. Core- und Bodyweight

Danach kümmert man sich mit dem Core-Training um die Muskulatur, Körperhaltung und Stabilität. Core-Training beschreibt dabei die Kernmuskulatur von Bauch, Rücken und Hüfte. Bodyweight bedeutet, dass man vor allem das eigene Körpergewicht zum Training nutzt – also werden hier beispielsweise Kniebeugen, Sit-ups oder Liegestütze gemacht. Auch diese Übungen wählt der Trainer individuell vor der Stunde aus.

3. Zirkeltraining

Beim normalen Zirkeltraining kommen zusätzlich Trainingshilfsmittel wie Kettlebells (Eisenkugeln mit Handgriff), Medizinbälle, Klimmzugstangen oder Slingtrainer zum Einsatz. Dabei gibt der Personal-Coach vor, an welchen Geräten und in welchen Zeitintervallen trainiert wird, korrigiert die Haltung oder motiviert die Teilnehmer zum Durchhalten.

4. Cool Down

Wie bei vielen Trainingsprogrammen endet eine BodyCROSS-Stunde mit Entspannungs- und Stretching-Übungen.


Bei allen diesen Phasen gibt es keine Wiederholungs- oder Gewichtsvorgaben, sondern vorgegebene Zeitintervalle, die sich individuell und leistungsgruppenorientiert anpassen lassen. Dadurch erhält jeder entsprechend seines Fitnesslevels das richtige Training.

Gemeinsam Ziele erreichen und Spaß an der Vielfalt

Aber wie passt das nun mit dem Gruppencoaching zusammen und was macht den Spaßfaktor des intensiven Trainings aus? Ganz einfach: Beim BodyCROSS arbeitet man bei vielen Stationen in kleinen Gruppen zusammen, wodurch der besondere Team-Push-Effekt hervorgerufen wird. „Würde einer beispielsweise fünf Sekunden vorher abbrechen wollen, sieht aber, dass die anderen noch durchhalten, kann er sich vielleicht überwinden auch noch mitzumachen“, erklärt Rainer Herrmann das Prinzip.

Dabei soll aber niemand überfordert werden, sondern vielmehr hilft es, den inneren Schweinehund zu überwinden und den Spaß in der Gruppe zu fördern, wenn man das Ziel gemeinsam erreicht. Dies kommt auch deutlich beim nicht wettbewerbsorientierten Zirkeltraining zum Vorschein, wie Herrmann an einem Beispiel erläutert: „Wenn einer allein keinen Klimmzug schafft, kommt der andere und hilft ihm, und da entsteht wirklich eine sportliche Freundschaft.“

Mit BodyCROSS trainiert man also nicht nur die körperliche Fitness, man fördert zusätzlich die Sozialkompetenz und kann neue Kontakte knüpfen.

Daneben garantiert auch die Abwechslung durch immer andere Übungen den Spaß am Training und lässt bestimmt keine Langeweile aufkommen.

Was bringt BodyCROSS und für wen ist es geeignet?

Laut Fitnesscoach Rainer Herrmann verbrennt man je nach Dauer des Trainings (60 oder 90 Minuten) und Intensität der Übungen knapp 500 bis 800 Kalorien beim BodyCROSS. Neben dem Kalorienverbrauch stehen aber vor allem die Stärkung der Rumpfmuskulatur, Verbesserung der Körperhaltung und die Förderung von Beweglichkeit, Koordination und Ausdauer im Vordergrund. Somit hat es sich das BodyCROSS-Konzept zur Aufgabe gemacht, möglichst alle Attribute körperlicher Fitness gleichmäßig anzusprechen.

Mitmachen kann dabei jeder, der körperlich gesund ist – also keine Gelenkschäden oder Herz-Kreislauf-Probleme hat. Selbst für Kinder gibt es spezielle Kurse.

Denn durch die Flexibilität, und da man die Intensität individuell definieren kann, kommen sowohl Anfänger wie auch Fortgeschrittene auf Ihre Kosten. Nur für gänzlich Untrainierte könnten die teilweise recht anspruchsvollen Übungen zur Herausforderung werden. Hier empfehlen sich zunächst ein Gespräch mit dem Trainer und der Einstieg über lockere Übungsvarianten wie beispielsweise Liegestütze auf den Knien.


Wenn Sie auf den Geschmack gekommen sind und das abwechslungsreiche Fitnessprogramm ausprobieren wollen, finden Sie hier eine Liste mit einigen Studios, die BodyCROSS anbieten.

Weitere Artikel aus der Serie:

  1. Fitness mit Trampolin: Balance Swing
  2. Powern Sie sich aus beim Bodycombat
  3. Bokwa: die Mischung aus Tanzen und Boxen
  4. Trommel-Workout mit Drums Alive
  5. Erfolgreich fit mit Energy Dance
  6. Hawaiianische Hüftschwünge beim Hot Hula
  7. Nia: Yoga, Kampfkunst und Tanz in einem
  8. Pilates trifft Cardio-Training: Pilardio
  9. Tanzfitness gegen Kalorien und Stress: Zumba

Lesen Sie auch

Noch keine Kommentare vorhanden.

Sag' Deine Meinung!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *