Sich zum Sport aufzuraffen, fällt deutlich leichter, wenn man Spaß daran hat. Aber es ist nicht jedermanns Sache, bei Wind und Wetter alleine durch den Park zu joggen. Auch nach einer langen Reise zum Fitnessstudio festzustellen, dass alle Laufbänder und Crosstrainer belegt sind, kann sehr demotivierend sein. Wir stellen Ihnen deshalb in unserer neuen Serie Fitnesstrends vor, bei denen die Kalorien purzeln und der Spaß nicht zu kurz kommt.

Heute: Drums Alive – Rhythmisches Trommel-Workout

 

Der Fitnesstrend von Carrie Ekins mit Gymnastikball, Drumsticks und jeder Menge Spaß.
© drumsalive.de

Wer hat nicht schon mal mit den Fingern oder Stiften auf Gegenständen herumgetrommelt? Doch ist Ihnen dabei jemals in den Sinn gekommen, dass daraus der nächste große Fitnesstrend entstehen könnte? Carrie Ekins schon.

Als sich die bekannte US-amerikanische Fitnesstrainerin im Jahr 2001 einer Operation unterziehen musste und eine künstliche Hüfte erhielt, konnte sie sich nur schwer damit abfinden, keinen Sport mehr machen zu können. So kam es dazu, dass sie einige Möglichkeiten ausprobierte, um sich fit zu halten. Unter anderem setzte sie sich auf einen Gymnastikball und trommelte mit Drumsticks auf umliegende Kartons und Schachteln ein. Sie spürte, wie anstrengend diese Art der Bewegung war und bald schon entwickelte sie ihr improvisiertes Heimtraining weiter. Das Konzept für Drums Alive war geboren.

Zunächst gab die Fitnesstrainerin, die in Deutschland wohnt, einige Stunden bei sich zu Hause – ab 2002 wurde das Programm in einem Studio in Augsburg angeboten, wie sie im Interview mit dem Deutschen Turner-Bund erzählte.

Mittlerweile ist daraus ein internationaler Fitnesstrend geworden, der in über 30 Ländern verbreitet ist und Menschen weltweit begeistert. Doch was ist so besonders daran, auf einen bunten Ball einzutrommeln?

Was genau ist Drums Alive?

Das Ganzkörper-Workout ist eine Mischung aus Aerobic- und Tanzelementen, die zu wummernden Beats ausgeführt werden. Dafür braucht man einen Gymnastikball, eine Ballhalterung, Drumsticks und eine gute Portion Ausdauer. Denn man steht nicht einfach hinter dem Ball und lässt die Sticks hinabsausen, sondern ist die ganze Zeit in Bewegung.

Im Gegensatz zum Zumba gibt es bei Drums Alive festgelegte Choreografien, die die Trainierenden einstudieren. Synchron umrunden die Teilnehmer beispielsweise den Ball, machen Sidesteps oder strecken die Sticks gen Himmel – je nach Kurs unterscheiden sich das Tempo und die Intensität der Übungen.

Wie stark man auf den Plastikball einschlägt, hängt dabei ganz allein von der Stimmung der Teilnehmer ab. So kann man auch den Alltagsstress an dem Trainingsgerät auslassen, während man von der Musik und der guten Stimmung der anderen Kursteilnehmer mitgerissen wird.

Alle positiven Effekte, die man sich wünschen kann

Es hört sich erst einmal einfach an, auf einen riesigen bunten Ball einzutrommeln. Doch das Training ist schweißtreibend.

Laut Gründerin Carrie Ekins fördert Drums Alive nicht nur den Muskelaufbau, sondern auch  Beweglichkeit, Durchblutung und Ausdauer. Durch das Schlagen mit den Sticks werden beispielsweise die Schulter- und die Armmuskulatur angesprochen und die tänzerischen Elemente sowie Aerobic-Übungen beanspruchen die Beine, Gesäß- und Bauchmuskeln. Bis zu 500 Kalorien werden so während einer Trainingsstunde weggetrommelt.

Neben der körperlichen Fitness wird aber auch die mentale Fitness gefördert. Wegen der teilweise überkreuzenden Bewegungsabläufe trainiert man die Koordination, Konzentration und das Gedächtnis, während nebenbei Stress abgebaut und Glückshormone produziert werden. Dadurch ist das Programm ein umfassendes Training für Körper, Geist und Wohlbefinden.

Wie umfassend die Wirkung des Trommelns wirklich ist, untersucht unter anderem auch die TU Chemnitz mit ihrem Forschungsprojekt The Drum Beat. Hierbei werden vor allem die Anwendungsmöglichkeiten in der Therapie von physisch und psychisch beeinträchtigen Menschen und die positiven Effekte für den Schulsport oder für Menschen mit Aggressionsproblemen getestet.

Drums Alive: Trommelwirbel für jede Lebenslage

Grundsätzlich eignet sich das Training für jedes Alter und jeden Fitnesslevel. Die Intensität lässt sich je nach Bedürfnissen oder Ansprüchen der Teilnehmer anpassen, wodurch Anfänger und Fitnessfreaks gleichermaßen auf ihre Kosten kommen können.

Auch für Kinder, ältere oder erkrankte Menschen gibt es maßgeschneiderte Programme. So will man jedem – egal, in welcher Lebenssituation – die Möglichkeit bieten, Sport betreiben zu können und sich geistig und gesundheitlich fit zu halten.

Das Schöne an dem rhythmischen Cardio-Workout ist aber nicht nur, dass viele Menschen zusammenkommen und etwas für Ihren Körper tun, sondern, dass sie dabei auch noch jede Menge Spaß haben.

Falls Sie auf den Geschmack gekommen sind, können Sie hier herausfinden, wo der nächste Kurs in Ihrer Region angeboten wird.

Weitere Artikel aus der Serie:

  1. Powern Sie sich aus beim Bodycombat
  2. Erfolgreich fit mit Bodycross
  3. Bokwa: die Mischung aus Tanzen und Boxen
  4. Fitness mit Trampolin: Balance Swing
  5. Erfolgreich fit mit Energy Dance
  6. Hawaiianische Hüftschwünge beim Hot Hula
  7. Nia: Yoga, Kampfkunst und Tanz in einem
  8. Pilates trifft Cardio-Training: Pilardio
  9. Tanzfitness gegen Kalorien und Stress: Zumba

Lesen Sie auch

Noch keine Kommentare vorhanden.

Sag' Deine Meinung!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *