Auch wenn man versucht der Völlerei der Weihnachtszeit zu widerstehen, zeigt die Waage nach den Feiertagen häufig ein paar Pfunde mehr an. Wer den Winterspeck wieder loswerden will, sollte jedoch auf eine langfristig gesunde Ernährung, statt auf eine Crash-Diät setzen.

Kaum eine Zeit ist so kalorienreich wie der Winter. Nicht nur zu Weihnachten gibt es Leckereien, auch die Adventszeit bis zum 24. Dezember lockt mit Schokolade, Plätzchen und Glühwein. Ist das Fest erst einmal vorbei, steht natürlich noch die Silvester-Nacht an. Krapfen, Raclette und Knabber-Kram sind ebenfalls keine Schlank-Macher und so wird mancher am 1. Januar von Gewissensbissen geplagt. Schnell ist man dazu geneigt eine Crash-Diät einzugehen. Schließlich klingt es verlockend, zehn Kilo in einer Woche abzunehmen und sofort schlank zu sein. Doch die Freude, ebenso wie das Gewicht, hält meist nicht lange, selbst wenn man es schafft.

So rät auch Thorsten Siegmund vom Berufsverband Deutscher Internisten zu einer langfristigen Ernährungsumstellung: „Gerade nach Weihnachten, wenn meist schwere, fettreiche Kost auf den Tisch kommt, sollte man keinesfalls eine Radikalkur machen, um schnell wieder abzunehmen.“ Andernfalls könnte es zu Mangelerscheinungen und dem daraus resultierenden Jojo-Effekt kommen. Stattdessen solle man lieber auf Sport setzen und Süßigkeiten, gesüßte Getränke, Kartoffeln und Reis meiden. Wer darüber hinaus noch weitere Punkte beachtet, kann dauerhaft und gesund den Winterspeck loswerden.

Realistisches Ziel in Etappen


Zunächst brauchen Sie ein Ziel. Denn ohne ein Ziel, keine Motivation und kein messbarer Erfolg. Setzen Sie sich als Erstes ein Hauptziel. Beispielsweise, dass Sie insgesamt zehn Kilo abnehmen möchten. Dann fügen Sie Etappen-Ziele hinzu. Dies könnte zum Beispiel sein, dass Sie im ersten Monat drei Kilo verlieren möchten oder dass Sie mindestens einmal pro Woche joggen gehen. Schreiben Sie all diese Etappen auf – so können Sie immer kontrollieren und abhaken, wenn Sie eines der Ziele erreicht haben, und behalten Ihre Motivation.

Geregelte Mahlzeiten

Gerade in der Weihnachtszeit nascht man mal aus der Keksdose, man schläft etwas länger und verschiebt das Frühstück. Häufig flattern auch die Einladungen zu einem deftigen, fettigen Abendessen herein und wer sich danach nicht bewegt, legt garantiert ein paar Kilo zu.

Nach den Festtagen gilt es deshalb wieder zu geregelten Mahlzeiten zurückzukehren. Beginnen Sie den Tag wieder mit einem ausgewogenen Frühstück, lassen Sie ein warmes Mittagessen folgen und am Abend – nicht zu spät – sollten Sie noch eine Kleinigkeit essen, die bestenfalls nicht zu deftig, fettig oder reichhaltig ist.

Zudem sollten Sie bei Heißhungerattacken besser zum Obstkorb, statt zur Keksdose greifen und als wärmende Alternative zum Glühwein, bietet sich ungesüßter Tee an.

Bewegung im Alltag und Muskelaufbau

Zum Abnehmen ist Bewegung unabdingbar. Denn nur wer mehr verbraucht, als er zu sich nimmt, wird auch die Pfunde purzeln sehen. Dafür müssen Sie nicht immer gleich die Jogging-Schuhe aus dem Schrank kramen. Oft hilft es schon, die Treppe statt des Fahrstuhls zu nehmen, das Auto stehen zu lassen oder den Hundespaziergang etwas zu verlängern.

Wer neben diesen kleinen Bewegungen im Alltag noch aktiv Sport macht, wird die Erfolge sicherlich bald auf der Waage erkennen können. Denn nicht nur während der körperlichen Anstrengung wird Fett verbrannt, man sorgt auch für einen stetig höheren Energieverbrauch des Körpers, indem man Muskeln aufbaut. So verbrennt ein Kilo Muskelmasse rund 71 Kilokalorien mehr, als die gleiche Menge Fett.

Mit einer dauerhaften, gesunden Ernährungsumstellung, Motivation und regelmäßigen Sport werden Sie Ihr Wunschgewicht also nicht nur schnell erreichen, sondern es auch halten können.


Lesen Sie auch:

10 Tipps zum Abnehmen und Wohlfühlen

Welcher Fitnesstyp sind Sie?

Die größten Fitness-Fehler

Was ist eigentlich gesunde Ernährung?

Die zehn größten Diät-Mythen

So bleiben Sie auch im Büro fit

Die zehn größten Jogging-Fehler

Lesen Sie auch

Noch keine Kommentare vorhanden.

Sag' Deine Meinung!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *