Finden Sie Ihre persönliche Work-Life-Balance

Schritt 1: Zuerst einmal sollten Sie für sich persönlich überlegen, ob Sie mit Ihrem Leben, so wie es ist, zufrieden sind und ob sie glücklich sind. Horchen Sie in sich hinein: Stehen Sie morgens gerne auf? Gehen Sie gerne zur Arbeit? Kehren Sie gerne in Ihr Heim zurück? Freuen Sie sich auf das Wochenende?
Sollten Sie nicht zufrieden sein, sollten Sie darüber nachdenken woran es liegt. Denn nur wenn Sie wissen woher Ihr Unmut rührt, können Sie daran arbeiten.

Schritt 2: Führen Sie sich vor Augen, was Ihnen wichtig ist. Machen Sie vielleicht eine Liste zur besseren Übersicht. Definieren Sie die Punkte so detailliert wie möglich. Denn sowohl der Ehepartner wie auch die Kinder gehören zur Familie, aber auch die Großeltern, Schwiegereltern, Cousins und manchmal sogar das Haustier. Diese wichtigen Bezugspersonen sollten Sie möglichst einzeln betrachten, denn sie sprechen jeweils andere Gefühle an und erfüllen unterschiedliche Bedürfnisse.

Schritt 3: Als nächstes sollten Sie Ihre Wünsche definieren. Das kann man auf zwei Arten machen. Zum einen kann man es in Verbindung mit den sozialen Kontakten setzen. Überlegen Sie sich, ob Sie genug Zeit mit Ihren Liebsten verbringen oder was Sie gerne einmal mit Ihnen unternehmen wollen.


Der andere wichtige Punkt dreht sich vor allem um Ihre Person. Was haben Sie lange nicht gemacht?

Was würden Sie gerne mal wieder tun? Erfüllen Sie sich ab und an Ihre ganz persönlichen Wünsche und wenn es nur darum geht mal wieder die Lieblings-CD von vor fünf Jahren aufzulegen und den Rest der Familie ins Kino zu schicken.
Gönnen Sie sich diese Zeit für sich und Ihre Sehnsüchte. Bedenken Sie dabei, dass Sie nicht nur aus einem bestimmten Bedürfnis bestehen. Nigel Marsh beispielsweise, Buchautor, Coach und Regional Group CEO für Australien und Neuseeland in einem Unternehmen für Marketing und Kommunikation, definiert es so:
„Wir haben intellektuelle, emotionale und spirituelle Seiten – und entsprechend viele Bedürfnisse.“
Nur mal ins Fitnessstudio zu schleichen, reicht für ihn demnach nicht aus.
Aber das heißt nicht, dass man das Leben komplett umgestalten soll, sondern einfach die richtige Aufteilung für sich selbst finden muss.

Schritt 4:  Neben all diesen Punkten gibt es noch eine wichtige Regel: Bleiben Sie spontan.
In vielen Ratgebern findet man Tipps, dass man beispielsweise pro Woche bestimmte Zeiten mit Familie oder Freunden einplanen sollte und diese in einen Terminplaner einträgt.

Mal ehrlich: wann hat so etwas jemals funktioniert? Entweder Sie werden krank, machen Überstunden, die Freunde haben keine Zeit, Sie sind zu müde und zu erschöpft etc. pp. … Es gibt Hunderte Ausreden, die solche detaillierten Pläne aushebeln.
Trotzdem kann es manchen Menschen gut tun, sich ein bisschen festzulegen und grob solche To Do-Listen zu erstellen. Einfach die Möglichkeit zu haben, nachzuschlagen und sich zu erinnern, dass man in dieser Woche noch mal die Mutter anrufen wollte.
Darüber hinaus sollten Sie jedoch flexibel bleiben und sich nicht zu sehr an diese Pläne klammern.

Ein Beispiel: Sie denken gerade an einen guten Freund, mit dem Sie mal wieder was trinken gehen wollten? Greifen Sie zum Telefon, E-Mail Account oder Smartphone und kontaktieren Sie ihn. Jetzt. Vielleicht hat er heute Abend oder in der Mittagspause Zeit? Sagen Sie einfach mal „ja“ wenn sie jemand fragt, ob Sie Lust auf einen Kinoabend haben. Denn durch solche kleinen Ausreißer aus dem Alltag können Sie dem ewigen Trott entgehen und haben etwas Überraschendes, auf dass Sie sich freuen können. Denn Vorfreude ist bekanntlich die schönste Freude.

Lesen Sie nächste Woche im Business-Ratgeber, welche Unternehmen die beliebtesten Arbeitsgeber weltweit sind und wie diese Unternehmen das Thema „Work-Life-Balance“ handhaben.


Nigel Marsh ist Autor, Coach und in einer führenden Position. Nebenbei ist er noch Familienvater und hat selbst nach einer besseren Work-Life-Balance gesucht. Beim TED-Talk in Sydney gibt er Denkanstöße, die auf dem Weg zum Gleichgewicht zwischen Arbeit und Freizeit helfen können.


Haben Sie eine Frage zur Work-Life-Balance, auf die Sie schon immer eine Antwort wollten? Interessieren Sie sich für ein ganz bestimmtes Thema bezüglich der Work-Life-Balance? Dann schreiben Sie uns Ihre Frage oder Ihren Themenwunsch auf Facebook und wir werden gern darüber berichten.


Lesen Sie auch:

Was ist eigentlich Work-Life-Balance?

Wo findet man die Work-Life-Balance?

Was denken Sie? Umfrage zum Thema Work-Life-Balance

Seiten: 1 2

Lesen Sie auch

Noch keine Kommentare vorhanden.

Sag' Deine Meinung!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *